Oben
Air

04.Juni 2017 - Marienburg, Zell

Informationen



Oben Air 2017

Wir haben zwar noch nicht das verflixte siebte Jahr überstanden, sind nicht Teil des Club of 27 oder sind als weißer Zauberer wiedergeboren. Allerdings und das ist mal definitiv ein Grund stolz zu sein, wird 2017 unsere 5.(!) Runde eingeläutet. Das führt neben dem Gefühl, irgendetwas richtig gemacht haben zu müssen auch dazu, dass viele Dinge einfacher werden, wir einen gewissen Erfahrungswert mit einfließen lassen können und somit neue Ideen unkomplizierter umsetzen können. Wie immer gehen wir dabei mit viel Herzblut und Liebe zum Detail vor. Auf unseren zwei Bühnen präsentieren wir euch dabei allerlei musikalische Ganzkörpermassagen diverser Coleur. Neben der Erweiterung des Cateringbereiches, zählt zu den Neuerungen, dass wir dieses Jahr das Festivalgelände früher, d.h. um 15 Uhr für Besucher öffnen. Musikalisch haben wir selbstverständlich abermals alle Hebel in Bewegung gesetzt, um aus unseren bescheidenen Mitteln das Maximale herauszuholen. Der geneigte Hörer wird das sicher schnell bestätigen. Einige Installationen und Kunstwerkchen werden euch ebenfalls wieder begrüßen und fragen lassen: "Wat is dat denn?" Wir freuen uns jedenfalls auf ein friedliches, freundliches, intensives, sexy Festival mit euch. Auf einen Vino auf dem Berg!

Philosophie

Auf dem Oben Air Festival haben wir jedes Jahr eine echte Mammutaufgabe. Nämlich den Fokus. Der weiß bei wahrscheinlich bei jedem Besucher nicht genau, ob er sich dem Ausblick oder der Musik hingeben soll. Wir schaffen Abhilfe: Jedes Jahr zieren unseren Festivalort und letztlich alles was Teil der Veranstaltung ist, verschiedene Kunstobjekte, -projekte und Verrücktes aller Art. Dabei arbeiten wir mit der Gesamtschule Zell/Mosel zusammen, engagieren regionale und überregionale Künstler, oder legen ganz einfach selber Hand und Herz an. Was dabei rauskommt soll einerseits Teil eines jährlichen Konzepts sein wie etwa das „OBEN SEIN“/“OBEN GIBT ES MEHR ALS DU DENKST - 2014“ oder „OBEN UND UNTEN – 2015“, andererseits schlichtweg atmosphärischen Beitrag leisten. Um alles so traumhaft zu gestalten wie wir es alle so gerne mögen. Bei aller Freiheit & Grenzenlosigkeit, die das gesamte Konzept unseres Festivals durchdringt, wollen wir jedoch auch konkret bleiben. Dies bezieht sich vor allem auf unsere Botschaften und Grundsätze: Respektvoller & toleranter Umgang, klare Ablehnung jedweder Form von Rechtsextremismus, Gewalt, Homophobie und Antisemitismus sowie eine klare Absage an Unfreundlichkeit und Meckertum! Wir hoffen dabei nicht ein paradiesisches Utopia zu gestalten, viel eher sehen wir diesen Tag als Mosaikstein eines gelebten Humanismus. In diesen Sinnen freuen wir uns mit euch auf eine wunderbare Festivalzeit. ♥ OA.

Essen & Getränke

Neben dem klassischen Bit Stubbi und Becks aus der Flasche, freuen wir uns dieses Jahr etwas ganz Besonderes anbieten zu können: Frisch gezapftes „Trierer Petrusbräu“ aus der brandneu eröffneten Brauerei in der Römerstadt.
Zudem bieten wir verschiedene Weine, Sekt und Secco aus den umliegenden Weinlagen an. Dabei vertreten: Ökoweingut Brohl aus Pünderich, Weingut Kaufmann aus Neef, Weingut Kreuter aus Alf, Weingut Koch aus Zell sowie Weingut Blümling aus St.Aldegund. Oben Air als Moselcoast – Weinprobe quasi.
Wir verzichten außerdem auf Produkte der „Coca Cola Company“ und setzen auf Fritzkola und Clubmate.
Die Gaumen werden gewohnt gekonnt verwöhnt von thailändischem Essen, dass frisch zubereitet wird von Christin Don Kölzer und ihrem Team.

Anfahrt

Festival - Location:
Marienburg
56856 Zell/Mosel
A61 von Koblenz (Richtung Trier) kommend

  • Abfahrt Kaisersesch/Cochem etc.
  • weiter bis Cochem/Mosel
  • weiter Richtung Zell/Mosel, Alf, Bullay etc. (B53)
  • weiter vorbei an Doppelstockbrücke Bullay (B53)
  • weiter etwa 1 km nach der Brücke Abfahrt Zell/Barl, Marienburg
  • nach etwa 200 m Abfahrt rechts Marienburg
  • Beschilderung „Parkplatz Besucher“ folgen; Anfahrt und Parken aus Richtung Reil kommend nicht gestattet
  • „herzlich willkommen – oben ♥ “
2016

Black Oak
Marble Sounds
Children
Petula
Neufundland
Noir Reva
Affinity Kit
Manuel Thielen

2015

Joasihno
Aloa Input
Wyoming
The Lake Poets
Janitz
The Truth
Jacky Bastek

2014

Spaceman Spiff
I am Oak
Janek Kinzig
The Golden Era
Whale vs. Elephant
Rosa & Farina

2013

Vierkanttretlager
Xul Zolar
Versus You
Tigeryouth
Käfer K.
Flynn.
Affinity Kit
Janek Kinzik

0

Gäste

0

Helfer

0

Bands

0

Künstler

Bands



Alcoholic Faith Mission

Alcoholic Faith Mission

21:15 bis 22:30 auf der Terrasse

Mit dieser dänischen Formation haben wir einen wahnsinnig intensiven, eingespielten und energetischen Live-Act gewinnen können.
Dass sie zu uns kommen liegt übrigens nicht zuletzt an einer ausgeprägten Vorliebe für alkoholische Traubenflüssigkeit. Da werden sie auf unserem Fest sicher auf ihre Kosten kommen. Wer ihren grandiosen Auftritt auf der Haldern-Mainstage 2015 erlebt hat, oder in den Genuss einer der wahnsinnigen Clubshows kommen konnte, wird die Euphorie verstehen, die sie bei uns bereits nach der Bestätigung entfacht haben. Seit 2006 hat die Band 5 Alben, 1 Livealbum (Roskilde 2011) und zahlreiche Compilations und Reworks veröffentlicht. Dabei oszillieren die Arcade Fire-esken Arrangements zwischen orchestraler Gewaltigkeit und eindringlich sensiblen Ausbrüchen. Songs wie „Throw us to the Wolves“ oder „My eyes to see“ zeigen, dass bei aller Reife die Direktheit und der jugendlich anmutende Charme nicht verloren geht. Getragen, transportiert und um die Ohren geschmettert wird die aufwendige Instrumentierung (Synths, Bläser, Percussions, Gitarre, Bass, Schlagzeug usw.) durch die einzigartigen Frontvocals von Sängerin Kristine Permild und Thorben Seiero Jensen. Wir haben es hier allerdings nicht lediglich mit einer „guten“ Band zu tun. Alcoholic Faith Mission kommen derart enthusiastisch und authentisch daher, dass man sich ihnen eigentlich kaum entziehen kann. Auch deswegen kommt hier zusammen was zusammen gehört. Wir sagen „zum Wohl und heartly welcome Dänemark!“

Allman Brown

Allman Brown

22:45 bis 23:45 in der Kapelle

Wenn man sich bei der Planung eines angemessenes Festivalprogramms Gedanken über Höhen und noch mehr Höhen macht, gehört dieser Künstler definitiv zu den höchsten Höhen. Unsere Kapelle spielt bei diesem Gefecht der Superlative immer eine ganz besondere Rolle. ALLMAN BROWNs Musik war dahingehend beim ersten Begegnen einer dieser „Faust-aufs-Auge“ Momente. Die Konsequenz des Pathos, die Eingängigkeit, ja Logik der Befindlichkeit schafft nicht nur Intimität und Nähe, sie räumt auch auf und haut die Faust auf den Tisch. Man möchte seine Jacke aufknöpfen. Der Londoner setzt dabei nicht selten zu Fahrten gen Popmusik an, die er in deren Umgebung immer wieder zu seinen Songwriterwurzeln verlässt. Hörbar wird diese Gratwanderung vor allem immer dann, wenn sich Produktion und Instrumentierung zwischen Wucht und Synths und Gitarre und Orientierung am Gesang entscheiden. Ein Aufeinandertreffen ist dabei nie ausgeschlossen. Lange Rede, kurzer Sinn: Wer diese Goldstimme im Kapellensetting des OBEN AIRs hört, wer seine Jacke öffnet, wird sich einem Zauber kaum entziehen können. Und das ist geil! Mit viel Liebe fordern wir Geknutsche und Wein!









Bergfilm

Bergfilm

20:00 bis 21:00 auf der Terrasse

Die Kölner Musikszene scheint in den letzten Jahren nicht nur für das Oben Air Festival (Xul Zolar, Wyoming, Neufundland, Sparkling/Oben Air Warm Up) einen ordentlichen Output zu generieren. Dass es dabei nicht nur um Masse geht, zeigt die Unterschiedlichkeit der Bands und letztlich die tollen Konzerte bei uns. BERGFILM werden an dieser Tradition weiter schmieden. Das ist nicht nur schön weil sie aus Köln kommen, sondern weil sie wiederum eine neue Nuance auf unsere Bühne bringen. Ihre Musik versteht es ganz vortrefflich eine Brücke zwischen eingängigem, elektroaffinen, Fortothefloor-Disko-Konstrukt und experimentierfreudiger „Indieichvergessmichmusik“ zu schlagen. Das bemerkenswert Schöne: Die Kölner setzen ihre Elektroaffinität nicht in Form von plumpen Playbacks und omnipräsenten Samples um. Das Quartett ist neben seinen ansprechenden Produktionen auch eine phantastische Liveband. Nachdem sich BERGFILM mit Geräten wie „Child“ schon bemerkenswertes Gehör verschaffen konnten, ist ihr im Frühjahr 2017 erschienenes Debut-Album „Constants“ in aller Munde und wird über den berühmten grünen Klee gelobt. Wir tun das auch und legen noch ein paar Weinblätter oben drauf. Wie ihr den Bandnamen nun mit unserem Festchen in Verbindung bringt, bleibt euch überlassen. Wir jedenfalls sind sicher: das passt!

Crash Captains

Crashcaptains

18:45 bis 19:45 auf der Terrasse

Wer Anfang der 2000er mit Indie-Musik sozialisiert wurde wird keine wirklichen Schwierigkeiten haben sich auf diese experimentierfreudige Gruppe aus Berlin einzulassen. Death Cab For Cutie, Nada Surf oder Stars um nur einige zu nennen, stecken relativ treffend ab, in welchen Gefilden sich diese Bruchpiloten bewegen. Das soll aber absolut nicht heißen, dass wir es hier mit verstaubter Musik von Gestern zu tun haben - im Gegenteil. Man spürt einen wahnsinnig präsenten Drang des Weiterkommens, während man sich gerade in dem einlullenden Muff des Stehenbleibens verkriecht. Irgendwie sehnsüchtig, irgendwie euphorisch, irgendwie ganz nah an dem was uns umgibt. „Like light lines“. Dabei schafft es die Band stets ihrer Diffusität Raum zu geben, sie aber immer wieder einzufangen und auf ehrliche, ungefilterte Weise dem Hörer zu überreichen. Dadurch entstehen Momente des Schwelgens und wohligen Verzweifelns genau so gerne wie die der absoluten Motivation und des Leichtseins. Ihr Debut-Album „Some Times Soon“ bietet dementsprechend all das und glänzt in unzähligen Momenten mit Soundfrickeleien und rhythmischen Experimenten. Perlen wie „Your Heart Is a Lot Like Mine“, „Some Times Soon“ oder „Light Lines“ (eigentlich müsste man das ganze Album nennen) bestätigen dies immer wieder und zeigen, dass die CRASHCAPTAINS alles andere als konventionell sind. Wir haben jedenfalls für Ihren Auftritt erstes Dämmern bei unbewölktem Himmel bestellt, was die Grandiosität nochmal unterstreichen sollte. Seit also gespannt auf den Rundflug um die Marienburg mit den wunderbaren Indie-Poppern CRASHCAPTAINS!

Tigeryouth

Tigeryouth

00:00 bis 00:45 in der Kapelle

Tilman aka TIGERYOUTH ist der Campino der DIY-Punker hierzulande. Ok, das war ein Scherz. Er hat viel weniger Frisur, mehr Gitarre in der Hand und weiß von dem was er tut weitaus mehr. Das war kein Scherz. Der Ibbenbürner, Bielefelder, Osnabrücker, Hallenser, Berliner tourt nicht nur seit Jahren mit seiner Unverwechselbarkeit durch die herzlichsten Kaschemmen der Republik weil er will, er kann auch. Nach einem Live Album (Live at Lala Studios 2012) und einer weiteren Veröffentlichung (Leere Gläser 2014) bretterte Tilman 2016 sein aktuelles selbstbetiteltes Werk um die Ohren. In vielen anderen Kontexten würde man sagen, „mit dieser Platte ist er erwachsen geworden“. Das geht hier natürlich nicht, das ist nicht punk! Aber irgendwie ist es hinsichtlich seiner Musik wahr. Songs wie „Mammon“, „Herz schultern“, „Magdeburg“ oder „Blumenbeete“ sind offensichtlich Teil eines nächsten Schrittes. TIGERYOUTH rechnet permanent ab, mit all dem da draußen, mit sich selbst, mit Gefühlen und mit dem Abrechnen. Man wird beim Eintauchen unruhig und kratzt Etiketten, aber man merkt, dass genau dass alles ist, was man gerade gebrauchen kann. „Und all die helfenden Hände, ham´noch immer nix gebracht“! Das stimmt so sehr wie es nicht stimmt und wird vom Wahlberliner immer wieder dekonstruiert. Das Wort „dekonstruieren“ würde er hassen und es postwendend auseinander nehmen. Als Latenight-Special fordert er zum kollektiven Dekonstruieren, mit viel viel Behutsamkeit kratzen wir uns dann wieder auf!

Dave de Bourg

Dave de Bourg

17:45 bis 18:30 in der Kapelle

Der äußerst sympathische Wahlmontabaurer tingelt schon seit gefühlten Ewigkeiten durch die Gegend und verzaubert seine Zuhörer mit seinen humorvollen, süßen und klugen Liedern. Dabei gelingt es ihm immer einen Draht herzustellen und ihn ordentlich heiß laufen zu lassen. In unserer Kapelle wird er sein ebenfalls ausgeprägtes Talent, nämlich sensible Stücke für die besondere Nähe, totally uncensored und ungefiltert rüberbringen können. Wir dürfen gespannt wen DAVE DE BOURG alles so wunderbar doppeldeutig und liebenswürdig durch den Kakao zieht. Ich hoffe wir gehören auch dazu. Denn wenn Dave über dich singt, ist das schon ein bisschen geil! Einfach schön ihn mit im Boot zu haben und die Kapelle so zu eröffnen!

















Hillde & the Guitar

Hillde & the Guitar

17:00 bis 17:30 auf der Terrasse

Schlagzeug, Gitarre und ein Bisschen Orgel. Die zwei jungen Moselaner Leon Hill und Jannis Melsheimer kommen außergewöhnlich zielstrebig und fokussiert daher. Die beiden konzentrieren sich auf krachiges Schlagzeugspiel und holzige Gitarrenreisen und verzichten dabei ganz bewusst auf Gesang. Einen Leitsatz der Combo kann man auch daher definitiv erkennen: Make little much! Verwegene Psychoausflüge werden immer wieder von markig – kantigen Parts auf den Boden zurück gelotst. So kann man von einem regelrechten Hin und Her zwischen nicht nur zwei Polen sprechen, dass sich sicherlich gerne ins Gewand von 70er Nummern kleidet. Greg Lake Fans sollten die Ohren spitzen! Nun liegt es an HILLDE & THE GUITAR das OBEN AIR gebührend zu eröffnen – wir glauben fest an sie!

Open Stage

Open Stage

15:30 bis 16:45 auf der Terrasse

Der Schauspielstudent Manuel Thielen kommt mit seinem Piano auf dem Buckel direkt von Leipzig auf die Marienburg geflogen, oder so. Nun ja, wie er genau kommt wissen wir nicht, wohl aber, dass er unser „Latenight - Special“ ist. Die Tradition der Fingerstyle Gitarristen/innen der letzten beiden Jahre auf dem letzten Slot des Abends wird von einem Pianokünstler übernommen. Das ist mehr als eine Freude. Irgendwo zwischen Klassik, Jazz und Pop wird der gebürtige Trierer uns in den endgültigen Tiefenrausch zaubern. Wir sind gespannt auf ein Klavierkonzert mit besten Grüßen von Nils Frahm, Lubomyr Melnyk und seinen Kumpels. Klavier und Kapelle, dass wir das nicht schon früher gemacht haben.

Timetable

15:00 Uhr
Einlass

auf der Marienburg

Ab 15:00 Uhr öffnen wir für Euch die Pforten der Marienburg und heißen euch recht herzlich Willkommen.

15:30 - 16:45 Uhr
Open Stage
Open Stage

Infos folgen in kürze an dieser Stelle

17:00 - 17:30 Uhr
Hillde & the guitar
Hillde & the guitar

Burg/Enkirch, De

Holzige Schlagzeug-Gitarren-Musik mit Sonnenbrille!

18:45 - 19:45 Uhr
Crashcaptains
Crashcaptains

Berlin, De

Große Geste, bequeme Nähe. Indierock wie Seelenbalsam!

20:00 - 21:00 Uhr
Bergfilm
Bergfilm

Köln, De

Synthie trifft Koma! Heiße Tanzgerüste mit Detailliebe!

21:15 - 22:30 Uhr
Alcoholic Faith Mission
Alcoholic Faith Mission

Kopenhagen, Dk

First-Class-Indieorchester läd ein: Umarmen und gemeinsam abspringen!

17:45 - 18:30 Uhr
Dave de Bourg
Dave de Bourg

Montabaur, De

Indiepopsongs from the Mittelstreifen into the Herz!

London, UK

Take your Kuscheltier and Unterbuxe. Das ist wunderschön!

Berlin, De

Akustische Punkgeräte aus Zuckerguss!

Newsletter

Kein Spam - nur die neuesten Infos zum Oben Air Festival

Karten

In Kürze bieten wir über Ticket Regional einen begränzten Vorverkauf an.



Location

  • Marienburg, Zell
  • info@obenairfestival.de
  • +49 06542 - 9368